Warum ich Yoga liebe

Wenn ich meine Matte ausrolle, weiß ich und spüre ich, dass jetzt meine Zeit beginnt. Meine Matte ist, wie ein heiliger Ort des Rückzugs für mich. In diesem Moment, wo ich meine Matte betrete beginnt schon das erste Wohlgefühl des Angekommenseins. Niemand möchte etwas von mir, ich muss nicht entsprechen, ich darf einfach ich sein mit jeder  Faser meines Körpers und mit jedem erdenklichen Ausdruck meiner Seele. Mein Geist darf, muss aber keine Pause machen. Oft habe ich beim Yogieren die tollsten Einfälle und Ideen für Projekte oder anderes. Dieses Gefühl sich im eigenen Tempo zu bewegen und den Körper so zu nehmen, wie er ist kenne ich nur vom Yoga. In jeder einzelnen Asana spüre ich, wie ich mich hingeben kann und in eine Tiefe sinke. Sich selbst auf diese Weise zu begegnen hat eine Magie, die schwer in Worte zu fassen ist, denn jedes Wort ist schon eine Einschränkung des wahren Gefühls. Ich wachse an jeder Übung immer ein Stück mehr und das ganz ohne jeglichen Druck. Kannst du dir vorstellen ganz ohne Druck weiterzukommen? Ich mittlerweile schon.

Yoga hat mir gezeigt, dass ich in Ordnung bin…ja völlig in Ordnung: im Inneren, sowie mein Äußeres ist einzigartig und wunderschön. Yoga ist eine Verbundenheit zu dir und zu allem, was ist. Hast du beim Baumyoga schon einmal einen Baum umarmt und wahrgenommen, welche Kraft und Weisheit er trägt? Mit welchen Augen gehst du durchs Leben? Siehst du die Schönheit, die dich umgibt und die du selbst bist? Ich konnte es lange nicht sehen, weil mich der Alltag und meine Ängste und Sorgen aufgefressen haben. Durch Yoga und viel Arbeit an mir selbst kann ich heute sagen: Ich liebe das Leben und ich liebe mich

Danke Yoga, dass es dich gibt. Du bist und bleibst mein Leben. Yoga sind nicht nur diese Momente auf der Matte, Yoga ist ein JA zum Leben! Yoga ist ein JA zu dir!

Ich sage JAAAAAAAAA!!!!!!!!!!!!